Dirk Reinhardt mit seinem Roman „Edelweißpiraten“ zur Lesung an unserer Mittelschule

msreinhardt

Am 10. März ist unserer Schule dem Wunsch „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zu werden durch die Lesungen des Autors Dirk Reinhardt wieder ein Stück näher gekommen.

In zwei Lesungen hat Dirk Reinhardt unseren 8. bis 10. Klassen aus seinem Roman „Die Edelweißpiraten“ vorgelesen und nebenbei viele interessante Hintergrundinformationen über die Widerstandsgruppe der Edelweißpiraten gegeben. So erfuhren die Schüler, dass die Jugendlichen, die meist zwischen 14 und 17 Jahre alt waren und aus der Arbeiterschaft stammten, von den Nazis als Kleinkriminelle eingestuft wurden. Von der Gestapo wurden sie gejagt, verhaftet, gefoltert und viele auch getötet. Erst in unserem Jahrhundert 2004 wurden sie endlich als „Kämpfer gegen den Faschismus“ anerkannt.
Der Roman beschreibt am Beispiel des alten Josef Gerlachs, der sich in Aufzeichnungen zurückerinnert, die jugendliche Widerstandsbewegung zur Zeit des Nationalsozialismus, eine Widerstandsbewegung, die, anders als „Die weiße Rose“, über viele Jahrzehnte nahezu totgeschwiegen wurde. Die Aktionen der Edelweißpiraten reichten von handfesten Auseinandersetzungen mit der Hitler-Jugend über das Verteilen von Flugblättern und das Anbringen von Parolen gegen den Krieg an Mauern und Hauswänden bis hin zu bewaffneter Sabotage.
Neben einer Lesung aus dem Roman, zeigte Dirk Reinhardt auch Bilder und Dokumente aus der Zeit, beantwortete die Fragen der Schüler und signierte seine Romane, die einzelne Schüler dabei hatten. Besonders gefiel ihm die Ausstellung der Klasse 10a-1 zu seinem Roman. Nach der Klassenlektüre, den wir übrigens als Klassensatz im Rattennest haben, hatten die Schülerinnen und Schüler der 10a-1 ihre Vorstellungen von den Hauptpersonen gemalt und ihre Meinungen zum Roman auf Plakaten festgehalten. Dirk Reinhardt war so begeistert, dass er die Klasse bat, die Plakate auf seiner Homepage veröffentlichen zu dürfen. Auch auf unserer Homepage werden wir die Bilder demnächst natürlich zeigen, bevor wir sie nach Münster schicken, wo Dirk Reinhardt wohnt.
Wer Lust bekommen hat, den Roman ganz zu lesen, darf ihn sich gerne im Rattennest ausleihen.

 

Text: S. Hüske

 

hier geht es noch zu einer Bildergalerie zur Lesung

drucken nach oben