„Es ist normal verschieden zu sein!“ - das Förderkonzept an der Mittelschule Zirndorf

msförderkonzept

Jede einzelne Schülerin und jeder Schüler an unserer Schule ist eine einzigartige Person. Jeder lernt auf seinen eigenen Wegen. Ihre Stärken liegen in unterschiedlichen Bereichen: Der eine ist besonders sportlich, während ein anderer musikalisch ist und ein weiterer verschiedene Sprachen fließend beherrscht. Unserem Kollegium liegt viel daran, alle Schülerinnen und Schüler in ihrer Individualität wahrzunehmen und jedem dabei zu helfen, ihre oder seine Stärken zu entfalten und Schwächen auszugleichen: Stark3 – für das Leben, das Miteinander und den Beruf ist unser Motto!

 

 

Daher bietet die  Mittelschule Zirndorf unterschiedliche Förderangebote:

 

Fachbezogene Förderangebote

(in den Kernfächern Deutsch, Mathe und Deutsch als Zweitsprache)

         Überfachliche Förderung von Kompetenzen

Tandemsystem in Übungs- oder Wochenplanstunden: zwei Lehrer sind in diesen Stunden für die Klasse da, um bei Schwierigkeiten helfen zu können.

 

Förderunterricht in Kleingruppen: in enger Absprache mit den Fachlehrern  werden Kleingruppen nach Bedarf von der Förderlehrerin unterrichtet, wobei die Möglichkeiten bestehen, den besprochenen Stoff nochmals zu wiederholen und durch Handeln ein vertieftes Verständnis zu erreichen.

 

LRS-Förderung: Hierbei werden die Probleme jedes einzelnen Schülers sorgfältig analysiert und entsprechende Übungen ausgewählt um diese zu beheben. Dazu zählen Leseübungen zum schnellen und fehlerfreien Lesen, Strategietraining für den Umgang mit Texten und Rechtschreibtraining. Hier findet eine Kooperation mit dem Lesekoch statt.

 

Lesekoch: Der Lesekoch fördert einmal wöchentlich zusätzlich Schüler im Bereich Lesen. Für Schüler, die Deutsch als Zweitsprache erwerben, bietet er spezielle Fördermaterialien. Außerdem bildet er Schüler als Lesetrainer aus, die ihren Mitschülern beim Verbessern ihrer Leserfähigkeit helfen.

 

Einzelförderung: Bei Bedarf können Schüler in einzelnen Stunden einzeln unterrichtet werden.

 

Förderung in den Übergangsklassen: durch die extremen Unterschiede der Lernvoraussetzungen einzelner Schülerinnen und Schüler in den Übergangsklassen, ist eine konstante Differenzierung nötig. Auch hier werden Kleingruppen und einzelne nach Bedarf von der Förderlehrerin betreut, um zum Beispiel die Deutsche Schrift zu lernen oder durch späteres Hinzukommen verpasste Inhalte nachzuholen und diese zu festigen.

 

Übergang von der Übergangsklasse in die Regelklassen: Schülerinnen der Übergangsklassen werden beim Wechsel in Regelklassen durch die Förderlehrerin unterstützt, um ihnen diesen Schritt zu erleichtern.

 

DaZ-Quali-Vorbereitung: da es im Regelunterricht kaum möglich ist die Schülerinnen und Schüler auf diese Prüfung vorzubereiten, erhalten alle DaZ-Prüflinge einmal wöchentlich Daz-Qualitraining durch die Förderlehrerin.

Alle Förderangebote können leider nicht für jede Klasse angeboten werden und wurden daher nach Bedarf eingeteilt.

 

Schülersprechstunde: für jede Schülerin und jeden Schüler der Schule gibt es bei fachlichen und persönlichen Problemen die FREIWILLIGE Schülersprechstunde bei der Förderlehrerin. In diesem Schuljahr findet diese immer mittwochs von 13:00 Uhr bis 13:45 Uhr im Raum B104 (Förderzimmer) statt.

 

 

Stärkung der Sozialen Kompetenz:

 

-  Schülerpatenschaften

-  Projekt zur Förderung der sozialen Kompetenz und Antigewalttraining in den 7.   Regelklassen (Elemente aus den Präventionsprogrammen „Zamgrauft“ und  „Lion’s Quest“):

-  Schülerfirma (Fresh Food 4 All)

-  Präventionsprogramme durch die Polizei

-  Power3

-  SALTO (5. Klassen)

-  Konfliktlotsen

-  Coolrider

-  Schüler als Lesetrainer

 

Stärkung des Selbstvertrauens im Rahmen unserer Präventionsprojekte in den 7. Klassen

 

- Gefühle kennen

- Körpersprache deuten können

- eigene Stärken erkennen

- Power3

- SALTO (5. Klassen)

 

Theater-AG:

o   Kreativ sein

o   Sich etwas zutrauen und im Mittelunkt stehen können

o   Artikuliert und laut Sprechen

 

Schülerfirma „Fresh Food 4 All“: Selbstständigkeit und Verantwortung

 

Schulsanitätsdienst: Hilfsbereitschaft

 

Freiwilliges Soziales Schuljahr: Selbstmanagement, Verantwortung und soziales Engagement

   

 

K. Neuerer, Förderlehrerin

drucken nach oben