Mittelschule Zirndorf – MINT-freundliche Schule

msMINT

Am 25.09.2013 wurde die Mittelschule Zirndorf in Freising als eine von 35 Schulen Bayerns und als einzige Mittelschule zur MINT-freundlichen Schule ausgezeichnet. Gemeinsam mit Schulrektor Dr. Wilfried Brehm (rechts) und Klassenleiterin Christine Lochner (links), als eine der MINT-Verantwortlichen, freuen sich Sarah und Sebastian aus der 6g über die Auszeichnung.
Die Auszeichnung war an 14 Kriterien gebunden, von denen mindestens zehn erfüllt werden mussten, um überhaupt in die nähere Auswahl für dieses Prädikat zu kommen. Die Mittelschule Zirndorf erfüllte souverän die geforderten Kriterien.
Was steckt eigentlich hinter dem erfrischend klingenden Namen msmint ?
Es sind die Abkürzungen für die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Dr. Ludwig Spaenle betonte „Eine fundierte mathematisch-naturwissenschaftliche Ausbildung bringt den jungen Menschen und dem Wirtschaftsstandort Bayern viele Vorteile für die Zukunft“. Somit ist die Mittelschule jetzt aufgenommen in die Riege der 100 bayerischen Schulen, die insgesamt bislang ausgezeichnet wurden.
Wieso ausgerechnet die Mittelschule Zirndorf?
Zusätzliche Forscher-AGs in den 5. Klassen, Computer-„Führerscheine“ für die 5. und 6. Jahrgangsstufen, Intensivierungsstunden in Mathematik, Physik und Chemie in Kooperation mit der Realschule Zirndorf, die Implementierung eines Umweltparlaments, Teilnahme am“ bundesweiten Physikwettbewerb Juniorstufe“ im vergangenen Schuljahr, Projekttage wie der „Think big School Day 2012 und 2013, eine vertiefte Berufswahlorientierung unter Berücksichtigung von MINT-Berufen, insbesondere für Mädchen, sind nur einige Gründe dafür, dass die Mittelschule diese Auszeichnung mehr als verdient hat. Dass sie seit Anfang diesen Schuljahres zusätzlich Modellschule „Lernreich2.0“ ist, wird die Jury sicherlich nachträglich in ihrer Entscheidung bestärken die Mittelschule Zirndorf ausgezeichnet zu haben. Am „Tag der offenen Tür“ am Samstag, 22. März 2014, besteht übrigens für interessierte Eltern und Bürger die Möglichkeit sich vor Ort genauer über „Lernreich 2.0“ und die Kriterien für die „Mint-freundliche Schule“ zu informieren.

 

Text: S. Hüske, C. Lochner

drucken nach oben