Der Schriftsteller Armin Kaster war zu Besuch an unserer Mittelschule

mskaster

Über 200 Schülerinnen und Schüler unserer Schule kamen kurz vor den Osterferien in den Genuss, den Autor Armin Kaster lesen zu hören und mit ihm über seine Romane und deren Inhalte zu reden.

Den 8. Klassen sowie der M9 und der 10a-1 las Armin Kaster aus seinem Roman „Du denkst die Welt zerfällt und brichst nur selbst in Stücke“ vor. Darin schilderte er, wie ein Junge durch einen Cocktail aus Drogen, Alkohol und Schlafentzug immer tiefer in eine Psychose gerät, in der schlimmste Halluzinationen schließlich sein Leben bestimmen.

„Es muss natürlich nicht sein, dass es immer so weit kommt, aber es kann passieren. Und das solltet ihr immer im Hinterkopf behalten!“, erklärte Armin Kaster.

 

Den 6. und 7. Klassen las Armin Kaster aus seinem Roman „Ich habe schon über 500 Freunde“ vor. Darin geht es um die 15-jährige Alina, die, durch einen Umzug der Familie, ihre Freunde zurücklassen muss und sich schließlich im sozialen Netz verliert, in dem sie immer freizügigere Fotos von sich ins Netz stellt, um „Freunde“ zu gewinnen. „Das Internet vergisst nichts!“ ist die Botschaft dieses Romans, der Armin Kaster, so verriet er, mittlerweile ein wenig Kopfweh bereitet. „Wer von euch ist auf Facebook?“, fragte er gleich zu Beginn und stand mit den amüsierten Lehrkräften zusammen ziemlich alleine da. „Stellt euch, wenn ich Facebook sage, immer vor, ich meine WhatsApp oder Instagram…!“ gab er dann den Tipp. Auch diese Lesung unterbrach Armin Kaster immer wieder durch Mitmachparts, in denen die Schülerinnen und Schüler zum Beispiel nur anhand eines Profilbildes versuchen sollten, eine Person einzuschätzen und das ging oft ziemlich daneben. Ein Bild verrät nämlich nur das, was uns eine Person von sich preisgeben möchte. Was richtig und was falsch ist, können wir nicht so leicht entscheiden, tun es aber oft.

Armin Kaster wurde dann auch nach den Lesungen von den Schülerinnen und Schülern mit großem Applaus verabschiedet und viele holten sich auch noch ein Lesezeichen mit Autogramm von Armin Kaster. Auch die Mädchen unserer Schülerzeitung nutzen die Gelegenheit und luden den Schriftsteller noch zu einem Interview ins Rattennest ein.

Das Interview dürft ihr dann auch bald in unserer Schülerzeitung nachlesen.

 

Susanne Hüske

drucken nach oben